Wozu eine Studierendengruppe?

Das ist wohl eine Frage, die sich mancher Besucher dieser Seite stellen wird. Daher geben wir im Folgenden einen Überblick über verschiedene Motivationen, eine Studierendengruppe zu gründen, aber auch über unsere Dachgesellschaft, die GI.

Gründe für eine Studierendengruppe:

Beweggründe für eine Gruppengründung können u.a. sein:

  • Plattform für gemeinsame Aktivitäten wie z.B. Wettbewerbe, Exkursionen oder gemütliche Runden zum informellen Austausch über mannigfaltige Themen...
  • eine Möglichkeit, sich auch außerhalb des Studiums im vertrauten Gebiet der Informatik auszutoben
  • unterstützt durch die Gesellschaft für Informatik

 

Was das ganze mit der Gesellschaft für Informatik zu tun hat:

Die Gesellschaft für Informatik (kurz: GI) ist die größte Informatikfachvertretung im deutschsprachigen Raum. Seit 1969 fördert die GI Informatik in Forschung, Lehre und Anwendung, sowie die Weiterbildung auf diesem Gebiet. Der eingetragene gemeinnützige Verein zählt ca. 24.500 Mitglieder, darunter ca. 300 korporative (Unternehmens-)Mitglieder und 2.500 studentische Mitglieder (Stand März 2007).

Weitere Informationen: GI-Webseite.

Gründe für die aktive Teilnahme an der Studierendengruppe:

Für die aktive Teilnahme an der Studierendengruppe spricht:

  • Du triffst auf andere aufgeweckte Studenten (ein Ausgleich zum "normalen" Uni-Alltag)
  • wir tun das, worauf wir Lust haben, jeder kann sich einbringen
  • die erforderliche Zeit hält sich in Grenzen, und je mehr Leute mitmachen, umso mehr kann Arbeit aufgeteilt werden

Man muss jedoch kein aktives Mitglied sein, um an unseren Aktionen teilnehmen zu können (jedenfalls im Regelfall). Du kannst dich auch einfach auf den Verteiler setzen lassen und erfährst dann so über die geplanten Aktivitäten..... die positiven Aspekte einer Mitgliedschaft in der GI entfallen aber trotzdem teilweise ;-).

Weitere Möglichkeiten - Studierenden- und Auszubildendenbeirat:

Wer sich als Student nun auch darüber hinaus noch engagieren möchte, dem sei die Möglichkeit des Studierenden- und Auszubildendenbeirats der GI (kurz SuA) ans Herz gelegt.

Die GI besteht aus mehreren Beiräten, die die Meinungen der jeweiligen Interessensgruppen in der GI widerspiegeln sollen. So gibt es Beiräte für Professoren, Selbstständige, ... und eben auch für Studenten und Azubis (wobei aktuell leider kein Azubi im Beirat ist). Diese Beiräte haben die Aufgabe, das GI Präsidium zu beraten, d.h. hier werden Vorschläge, Vorhaben, Ideen oder Probleme diskutiert und der Konsens wird weitergegeben. Darüberhinaus gibt es dann aber auch noch SuA - eigene Projekte, die vorangetrieben werden.

Die Treffen finden in der Regel 3 mal im Jahr statt, im Frühjahr, im Sommer und zu den Informatiktagen. Die Standorte sind dabei immer anders und hängen davon ab, wer das Treffen organisiert. In 2010 waren die Treffen z.B. in München, in Kassel und in Leipzig auf den Informatiktagen, d.h. als Beiratsmitglied kommt man auch viel rum in Deutschland und trifft viele Studenten aus anderen Städten.